Jedermanns Feind

 

 

Es gibt unter den Primaten drei Arten, die dafür bekannt sind, der eigenen Art oder anderen Lebewesen zu schaden oder nach dem Leben zu trachten. Das Sind die Bonobos, die Schimpansen und der Mensch, der sich als Krone der Schöpfung bezeichnet. Die Gorillas, die so mächtig und gefährlich erscheinen sind friedliche Pflanzenfresser und außer  gelegentlichen Rangkämpfen unter den erwachsenen Männern  gibt es kaum Auseinandersetzungen. Bonobos sind Allesfresser, sie sind dafür bekannt, dass sie Streitigkeiten untereinander mit Sex regulieren. Aber sie gehen auch auf die Jagd, um gelegentlich andere Affenarten oder Gazellen zu fangen und zu töten. Schimpansen wiederum töten und fressen regelmäßig andere Affen und vereinzelt kommt es unter ihnen auch zu Kannibalismus.  Bei diesem Verhalten spielt wohl der Nahrungserwerb eine wichtige Rolle. In zweiter  Linie möglicherweise die Verteidigung eines Reviers, vielleicht aber auch andere, für uns nicht unbedingt verständliche Motive. Nur der Mensch tötet aus vielen  Gründen. Der Mensch ist jedermanns Feind.  Der Mensch ist  vor allem  in der Lage Ideen zu entwickeln, Vorstellungen von der Welt und ihren realen und fiktiven Gegebenheiten. Diese Ideen sind es, die uns zu Feinden machen. Natürlich geht es auch heute noch um Resourcen und Marktanteile. Aber darüber könnten und können wir reden.  Es geht um Landnahme und Besitz, auch das können wir vor Gerichtshöfen regeln. Es geht um das Sicherheitsbedürfnis einzelner Staaten. Da können wir Verträge abschließen. Aber für das Absurde, das augenscheinlich Fiktive und  Absurde, das wir für Wahrheit halten, ist der  Mensch Willens und in der Lage seine Mitmenschen zu  hassen und zu töten.  Das  kann ein Gott sein, dessen Alleinstellungsmerkmale von anderen nicht akzeptiert werden, oder noch schlimmer, über den  sich andere lustig machen. Unsere vermeintlichen Wahrheiten bestehen aus Indoktrination, bewusster Täuschung und kollektiver Lüge, die wir mit dem Stolz, der Dummheit und der Intoleranz des Glaubens vertreten. Manchmal ist es aber auch eine quer durch die Landschaft gedachte Linie in einer Gegend, die weder strategisch noch sonst irgendeine Bedeutung hat. Das kann aber auch immer noch der Umstand sein, dass jemand eine andere Hautfarbe hat. Manchmal genügt es aber schon, dass man ein wenig zu weit östlich des Null-Meridianes  aus einer Gebärmutter gekrochen ist, um verachtet und gehasst zu werden.

Ein Gedanke zu “Jedermanns Feind”

  1. Ja, richtig, oft denke ich, es genügen nicht naturkatastrophen, nein, die spezies „mensch“ legt alles darauf an sich selbst und die natur mit allen möglichen und unmöglichen mitteln zu zerstören, und dann geniere ich mich, dieser dummen spezies anzugehören(bzw. in deren geschichte einzugehen). mit der zeit könnte man zum „menschenfeind“ werden, doch dann treffe ich menschen, die sich selbstlos dem guten verschworen haben, und die hoffnung keimt wieder in mir auf, dass die menschheit doch noch nicht ganz verloren ist. im prinzip geht es nicht darum, wann wir den abgang machen, sondern als was, als menschen oder als unmenschen. am ende ist das leben von der wiege bis zur bahre, ein schmerzhafter physischer und psychischer leidensweg, (der sich mit best. finanziellen mitteln leichter ertragen lässt), doch nicht um den preis sich zu verkaufen und seine individuellen ideale zu verraten. eigentlich möchte ich nicht wieder als mensch wiedergeboren werden, falls es die inkarnation geben sollte, aber so mache ich noch das rel. beste aus meinen mir noch verbleibenden lebensjahren, sodass ich jederzeit bereit bin, in die ewigen jagdgründe einzugehen, nach der devise, sich keine grauslichkeiten vorwerfen, bzw. sein spiegelbild nicht anspucken zu müssen.
    und da ich schon immer eine kritische querdenkerin war, die gegen den strom schwimmt, bevorzuge ich einen deal mit dem guten, anstatt mit dem schlechten. auch wenn es mir u. meiner familie wahrscheinlich zum nachteil ist bzw. werden wird, aber nur so verlieren wir nicht uns selbst, und sind unabhängig und leben eine rel. freiheit, und können stolz auf unsere selbst erarbeiteten lebenshöhepunkte sein. in diesem sinne, bin ich momentan fertig mit meinen ausführungen, bis zum nächsten text, den ich unter die leute bringen muss.

    l.g. m. p.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s