Das christliche Abendland, die Neuauflage

 

Das wichtigste Anliegen der Aufklärung war es, die Segnungen  des christlichen Abendlandes zu überwinden. Sprich: Sich von der Bevormundung und Unterdrückung durch den  Klerus und den von diesen  zu  gottgewollten Herrschern  erklären Adeligen zu befreien.  Als dieses,  mit viel Blut und Grausamkeit gegenüber ihren Untertanen, von Seiten der Kirche und der Adeligen geschriebene Kapitel abgeschlossen war und damit die ehemals Mächtigen auf das reduziert wurden, was gesellschaftliche Entwicklung und Wissenschaft von ihnen übrigließen, blieb der Begriff christliches Abendland nur mehr in Anführungszeichen  bestehen.  Nun eher als  im Nachhinein gesehener,  historischer Überbegriff,  für die,  im Zusammenhang mit den Türkenkriegen entstandenen geographischen und geistigen Frontverläufe.  Aber letztendlich, will keiner von uns zu jenen Zuständen zurück,    die für das christliche Abendland charakteristisch waren.  Einrichtungen wie  den Absolutismus, die Kreuzzüge, die  Inquisition, Leibeigenschaft, und Hexenverbrennungen – alles Erfindungen des christlichen Abendlandes – haben wir damit hinter uns gelassen. Aber  jetzt   wird der Begriff wieder ausgegraben und politisch Instrumentalisiert. Wie es scheint ist es aber nicht mehr als eine, mit Reminiszenzen aufgeladene, aber ansonsten leere Worthülse, in den Mündern einiger  Polithasardeure, die Emotionen vor Geist stellen und darauf vertrauen, dass niemand darüber nachdenkt, wie qualvoll es war, dieses christliche Abendland hinter sich zu lassen und eine einigermaßen freie und demokratische  Gesellschaft zu etablieren. Der Begriff Christlichkeit fungiert aber plötzlich wieder als Mutter aller  Normen  der europäischen Wertegemeinschaft und unverbrüchlich damit verbunden ist der Anspruch, den besseren Teil der Menschheit zu stellen. Man scheut sich  also nicht, das was man sein will, durch das zu ersetzen, was man zu sein glaubt.  Andererseits bemühen sich Vertreter eines fundamentalistischen Islams wie die Saudis,  der IS oder Sultan Erdogan redlich, dieser Polarität zwischen Abendland und Morgenland mit all ihren zwiespältigen Erinnerungen, neue Nahrung zu geben. Und darüber wird rasch vergessen, dass hier wie da Religion politisch instrumentalisiert wird, um Menschen gegeneinander aufzubringen.

Ehe wir es realisieren sind wir mit einer neuen Geisteshaltung infiziert: Dem Antimohamedismus oder Antiislamismus, der die selben schrecklichen Folgen haben könnte wie der Antisemitismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s