Es ist nicht das was es ist, sagt der Verstand……

aber wer hat den schon……
Das Burkaverbot ist in Wahrheit ein radikales Verhüllungsverbot für alle. Eine Burka tragen in Österreich nur zwei Dutzend Frauen. Aber das wollte man so nicht sagen. Die wahre Absicht ist es, zukünftige Demonstranten einschüchtern.

Die Steuersenkung ist in Wahrheit eine massive Kürzung der sozialen Transferleistungen, aber das wird man verschleiern. Diejenigen die den Wahlkampf finanziert haben werden die Gewinner sein.

Die neuen, bald beschlossenen Arbeitszeitregelungen, werden zu noch mehr Stress und psychischen Krankheiten führen, aber das soll keiner wissen.

Ein Bevölkerungsteil, der unter prekären Bedingungen lebt und drangsaliert vom Arbeitsamt zu jeder Arbeit gezwungen werden kann ist als billige Arbeitskraftreserve nützlich, das haben die Deutschen mit Harz IV gezeigt .

Mietobergrenzen wird es unter ÖVP und FPÖ nicht geben. Viele die nur 900 Euro Pension haben werden sich die Mieten in der Stadt nicht mehr leisten können und dann in die Peripherie gedrängt wo die Infrastruktur für alte Menschen nicht geeignet ist. Aber dann kann man aus Althäusern gewinnbringende Investitionsobjekte für Betuchte machen.

Die Anhebung des Pensionsalters wird zu noch mehr Druck am Arbeitsmarkt führen und dadurch werden die Menschen bereit sein für weniger Geld zu arbeiten. Aber das durchschauen die Wenigsten.

Die Absicht, im Gesundheitssystem weiter zu sparen, wird zu einer Zweiklassenmedizin führen. Aber das geht nicht von heute auf morgen und bis es so weit ist haben sich alle an die Einschränkungen gewöhnt, auch daran, dass sie in Zukunft vieles selber zahlen müssen.

Dass ein Gemeindebundvertreter gleich 3 Tage nach der Wahl vehement die Abschaffung des Pflegeregresses kritisiert und meint, die Gemeinden blieben auf Millionenbeträgen sitzen ist kein Zufall, sondern der erste Schritt zur Wiedereinführung.

3 Gedanken zu „Es ist nicht das was es ist, sagt der Verstand……“

  1. Nun ja, die Wahlspenden sind ja keine Geschenke, sondern Verbindlichkeiten, Verbindlichkeiten die dann der Kanzler erfüllen muss, die gekauften Seelen, wenn man so will, der Pakt mit dem Bösen, hätte man früher geschrieben, aber nicht mit dem Beelzebub, sondern dem Schlechten im Menschen selbst. Macht und Reichtum bzw. Politik haben ihren Preis, man verrät früher oder später seine Ideale und auch ein guter Charakter geht verloren,( falls jemals vorhanden), fast keiner ist gefeit gegen die Versuchungen, die Macht über viele (gegenüber der Politik eher hilflose(direkte Demokratie wäre da hilfreicher)) Menschen bedeutet. Und ein so junger Mensch schon gar nicht. Geld und Macht verdirbt den Charakter, das war schon seit Anbeginn der Menschheit so und wird auch immer so bleiben. Ich denke, es wird an der Zeit das Buch der Bücher zu schreiben, aber ich brauche ihre Hilfe dazu(hätte da ein paar Fragen). GELEGENHEIT-MACHT-DIEBE jedes dieser drei Wörter ist als einzelnes zu betrachten oder im Zusammenhang.

    Gefällt mir

  2. Anmerkung: Auch die Kunst(Musik, Malerei, die Literatur weniger) verkauft sich zunehmend der Politik, es zählt nicht mehr das Talent(das Talent muss an erster Stelle stehen, ebenso wie die Vorstellungskraft und soziale Lösungskompetenz bzw. soziale Entwicklungsfähigkeit bzw. soziale Zukunftsvisionen), sondern fast nur mehr die Beziehung zu den Eliten, sei es in der Wirtschaft oder Politik, und das will und kann ich nicht mehr zulassen, dass uns noch das letzte Quentchen Freiheit von diesen Banausen gestohlen wird. „Wenn die Menschheit am Abgrund steht, werden nur mehr die Künstler fähig sein, die Menschen vor dem Absturz zu bewahren“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s