Kinderträume

 

Anthony, 5 Jahre alt,  stammt vermutlich aus Sierra Leone und wurde  von der italienischen Polizei schwer unterkühlt unter einem  Eisenbahnwagon vor der österreichischen Grenze gefunden. Wie er mutterseelenalleine bis hierher gelangt ist, bleibt unklar. Welche Kraft den Knirps angetrieben hat, unter dem fahrenden Zug  bis hierher durchzuhalten, werden wir nie erklären können. Unklar bleibt auch, welche psychischen Traumatisierungen dieses  Kind für immer prägen werden. In Wien bringt sich ein 11 jähriger  Junge aus Afghanistan um. Er ist mit  seinen sechs Geschwistern in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht und hat sich um seinen Bruder gekümmert, der mit Trisomie 21 zur Welt kam.  Sein Vormund, sein 23 jähriger Bruder, ist mit der Situation, für sechs Geschwister da zu sein und  ohne ausreichende Sprachkenntnisse der österreichischen Bürokratie zu begegnen,  wohl ziemlich überfordert.  Irgendwann erträgt es der 11 jährige nicht mehr. Mit welchen Träumen, welchen Hoffnungen ist dieses  Kind  zu uns gekommen. Wer hat ihn so alleine gelassen, dass er keinen anderen Ausweg als den Freitod sah?  Meine Nichte ist  eine bildhübsche und taffe junge Frau, die mit ihren 18 Jahren mehr soziales Gewissen und mehr Initiative hat, als die ganze neue Regierung zusammen. Statt  in Österreich das Leben zu genießen,  arbeitet sie  freiwillig  in Rumänien mit Straßenkindern.  Bei einem Marathonlauf in Bukarest nützt ihre Organisation die Gelegenheit, um mit den Kindern, die in Bukarest auf der Straße oder in der Kanalisation leben, Kontakt aufzunehmen. Sie und ihre Kollegen bauen einen Stand auf, wo Kinder sich schminken lassen können, um für eine kurze Zeit zumindest in der Phantasie dem Elend zu entkommen. Da kommt ein schmutzstarrendes bleiches kleines Mädchen, vielleicht fünf oder sechs Jahre alt. Vermutlich elternlos, lebt sie mit ihren größeren Geschwistern oder anderen Kindern  in einem der Abwasserkanäle der Stadt, weil es dort zumindest einigermaßen warm ist und ernährt sich von Abfällen.  „Was möchtest Du denn sein? “ wird sie gefragt. „Printesa“ sagt sie schüchtern.  Das heißt Prinzessin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s