Schnaps, das war sein letztes Wort…

Die Kunst der Destillation ist uralt. Die Möglichkeit aus zuckerhaltigen Früchten Alkohol herzustellen, ist natürlich noch älter. Der Wein gehört zu den ältesten uns bekannten Rauschmitteln und Trauben wurden seit frühester Zeit kultiviert und zu Alkohol vergoren. Die Technik, diesen Alkohol aus dem vergorenen Saft dann auch noch zu konzentrieren, wurde von den Arabern entwickelt. Der Alambic, eine Vorrichtung, um den aufsteigenden Dampf zu kondensieren, hieß deshalb bei den Alchemisten auch Caput mauri. Die Apparaturen, die dazu nötig sind, haben sich bis heute kaum verändert. Alkohol verdampft bei einer Temperatur von 78,37°. Dadurch ist es möglich, ihn aus einer wässrigen Lösung durch Erhitzen und anschließende Kondensation abzutrennen. Damit das Endprodukt gut schmeckt und nicht giftig ist, muss die Maische mit Sorgfalt bereitet werden. Das Obst muss sauber und ohne Fäulnis sein und holzige Anteile müssen entfernt werden, sonst entstehen Fuselalkohole und Substanzen die den Geschmack beeinträchtigen. Das zerquetschte Obst wird dann in einem sauberen Gefäß, möglichst mit Gärspund, sich selbst überlassen. Die Hefepilze, die auf dem Obst sind, erledigen den Rest. Allerdings verwendet man heutzutage Reinzuchthefen, um die Gärung und Umwandlung von Zucker in Alkohol zu bewerkstelligen. Das vereinfacht die Kontrolle des Systems, macht aber am Endprodukt keinen Unterschied. Zusätzlich achtet man darauf, dass der pH Wert in einem bestimmten Bereich gehalten wird, um Bakterien am Wachstum zu hindern. Dem Ganzen werden noch Enzyme beigegeben, die die Maische verflüssigen, um den Hefen die Arbeit zu erleichtern. Aber wer meine Einträge kennt, wird schon vermutet haben, dass ich niemandem das Schnapsbrennen nahebringen will. Es ist eine Metapher. Wir Menschen sind wie die Hefepilze. Unter guten Bedingungen vermehren wir uns ziemlich ungehindert. Wir nutzen und verbrauchen alle Ressourcen, die die Welt zu bieten hat – das Problem dabei, wir produzieren ungeheure Mengen Abfall. Und da sind wir wieder bei den Hefen in der Maische. Die sind unglaublich effizient beim Fressen und sie vermehren sich in Windeseile. Der Alkohol ist eigentlich das Abfallprodukt aus dem Stoffwechsel der Hefezellen und ab einer Konzentration von 10 bis 15 Prozent in der Maische wirkt er tödlich auf die Hefen. Die Hefen wissen das nicht und sie fressen einfach weiter Zucker bis sie allesamt im Alkohol ersticken. Wir sagen dann: Die Gärung ist abgeschlossen. Wir Menschen produzieren nicht nur ein Abfallprodukt, wir produzieren tausende Giftstoffe, die unsere Umwelt nach und nach immer mehr beinträchtigen und sind von dem naiven Glauben nicht abzubringen, dass wir am Ende doch in unserem Gärfass überleben werden. Obwohl die Meisten von uns zumindest bis zwei zählen können – sprich endloses Wachstum ist nicht möglich – glauben sie den dumpfen Lügen, die gerade wieder einmal in halb Europa Gehör finden, dass Reinzuchthefen irgendetwas am Endzustand verändern können und einfältige Traumtänzer, deren Selbstgefälligkeit nur noch von ihrer Inkompetenz übertroffen wird, fordern ein Heimatschutzministerium, damit Fremdhefen die Gärung nicht beeinflussen. Als ob das unser Problem wäre. Wir lassen uns alle aus purer Bequemlichkeit, nur allzu gerne vom Wesentlichen ablenken und folgen politischen Wellness Gurus, die vollmundig verbreiten, dass ein beständiges Wirtschaftswachstum notwendig und einzig und allein zu unserem Vorteil ist, während es in Wirklichkeit schon längst darum geht, wann auf der Erde die Gärung abgeschlossen sein wird. Dabei stolpern wir sehenden Auges, mit einem Zuckerlolly im Mund, in eine, zumindest für unsere Kindeskinder fatale Zukunft und ignorieren die Zeichen in der Natur, die wir alle wahrnehmen können. In Europa sind rund 70 % aller Amphibien in den letzten 30 Jahren ausgestorben und 76% der Insekten sind verschwunden. Wirbelstürme in Europa und Schneechaos in Florida. Der CO2 – Anteil in der Luft ist so hoch wie nie zuvor oder wie zuletzt vor einigen Millionen Jahren als die Erde noch massiv vulkanisch tätig war. Der Meeresspiegel steigt langsam, aber beständig und in der Arktis war es in den letzten Jahren so warm wie nie zuvor. Zwischen den Hefen und uns liegen Millionen Jahre Evolution und doch haben wir kollektiv nicht mehr Bewusstsein entwickelt als ein Einzeller.

Der Eintrag ist allen Schnapsbrennern gewidmet. Prost

https://derstandard.at/2000066261865/Nach-Kontroverse-Studie-bestaetigt-dramatischen-Insektenschwund

https://derstandard.at/2000068167162/Dramatischer-Rueckgang-bei-heimischen-Amphibien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s