Trost für Notdienstleidende

Gestern Mittag, nach einer erklecklichen Anzahl Patienten in meiner Notfallsprechstunde, etwas erschöpft und noch nicht wirklich fokussiert vor den Fernsehapparat gesetzt und irgendwie automatisch durchgezappt. Neben einer erstaunlichen Anzahl von Fernsehköchen fällt das Interesse an der Medizin auf. Auf diversen Kanälen laufen Mediziner – Seifenopern. Als da sind: Die jungen Ärzte (Untertitel: in aller Freundschaft), Der Landarzt, Die Inselärztin (Untergetitelt: Notfall im Paradies), dann gibt es noch Quincy, den Gerichtsmediziner und später kommt noch eine Sendung mit dem verheißungsvollen Titel: Geheimnisse der Gerichtsmedizin. Alles parallel. Die Serie Scrubs ist auf diversen Kanälen ein Dauerbrenner und Notruf Hafenkante, läuft auch schon ewig. Neben Dr. House und dem Bergdoktor ist auch noch Platz für Charite und Emergency Room. Auch Grey’s Anatomy ist immer noch im Programm. Code Black, Ärzte am Limit ist bei uns weniger bekannt, aber die Klinik unter Palmen, obwohl sie ihre besten Zeiten schon hinter sich hat, ist immer noch ein Thema. Dafür ist die Tierärztin Dr. Mertens hochaktiv und Die jungen Tierärzte gibt es ja auch noch. Die Schwarzwaldklinik war gestern und die Serie Doktor Sommerfeld und Praxis Bülowbogen sind auch schon ausgelutscht. Desgleichen Frauenarzt Dr. Markus Mertens. Dafür sorgt seit kurzem Dr. Alexander Rhode in der Serie Lifelines im Krankenhaus für Aufruhr und natürlich gibt es im angloamerikanischen Sprachraum eine Unzahl von Medizinerserien, die bei uns noch nicht gesendet wurden, die aber sicher auch noch den Weg über den Ozean finden und ans Herz des Fernsehpublikums wachsen werden. Fazit: auf mindestens fünf Kanälen gleichzeitig Medizinerschnulzen. Wenn man den Alltag eigentlich anders erlebt, dann ist man erstaunt über so viel offensichtliche Wertschätzung und andererseits fragt man sich, warum gibt es eigentlich keine Serie: Die jungen Politiker oder Parteichef Gruber räumt auf. Na ja, wird wohl seinen Grund haben.
Gewidmet allen Kollegen, die heute in ganz Österreich die ärztliche Versorgung aufrecht erhalten.

Ein Gedanke zu “Trost für Notdienstleidende”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s