Der brave Kapitalist und das Verschwinden des Mittelstandes

Das zentrale Versprechen des Kapitalismus, das dieser nie eingehalten hat, ist, dass jeder aus eigener Kraft den sozialen Aufstieg schaffen kann. Das haben die Menschen immer geglaubt und sie werden faktisch pausenlos mit entsprechenden Beispielen gefüttert. Du brauchst nur eine Erfindung machen, eine Super -Überdrüber- Geschäftsidee verwirklichen oder dich zäh und hart arbeitend nach oben kämpfen. Du musst für deine Ideen alles andere zurücklassen und wenn man in deine Augen schaut, dann darf man dort nichts anderes sehen als ein blinkendes Euro- oder Dollarzeichen. Das ist das Credo, das in tausenden Artikeln und Büchern verbreitet wird. Gott sei Dank glauben nicht alle an diese Utopie, denn dann gäbe es noch mehr Konkurrenz bis aufs Messer und wir hätten die Welt schon zu Tode erfunden und mit lapidaren Geschäftsideen die letzten Ressourcen verschlissen und die Welt mit Produkten erstickt. Die anderen, die es noch nicht geschafft haben – und das ist der Großteil – werden in dem Glauben gehalten, dass sie bald dran kommen. Sie stehen in der Warteschlange zum Erfolg, aber es geht halt grad nichts weiter. Die Warteschlange wird immer länger. Aber genau wie der Glaube an die Auferstehung und die Himmelfahrt für viele Menschen eine Realität darstellt, ist auch der Glaube an den eigenen Aufstieg im kapitalistischen System in erste Linie dazu da, die Menschen gefügig zu machen. Solange es eine Option gibt weiterzukommen, steckt man auch die schlimmsten Entbehrungen und Demütigungen weg. In den letzten Jahren, in denen offensichtlich wird, dass Millionen Menschen auf der ganzen Welt keinesfalls von den Segnungen des Kapitalismus profitieren, sondern an der Armutsgrenze leben oder schlicht und einfach verhungern, gibt es eine schon früher bewährte Erklärung: Es gibt Schuldige! Das sind die Fremden! Migranten, die sich nicht hinten anstellen, sondern sich einfach vordrängen und deinen persönlichen Erfolg verhindern. Ein Konkurrenzkampf, der politisch bewusst instrumentalisiert wird und eine offensichtlich glaubwürdige Erklärung für die Massen. Trump bedient sich ihrer, Orban, Kurz, Strache und Salvini. Die sozialen Konflikte in Frankreich beruhen zum Teil darauf. Horst Seehofer hat diese Karte gespielt und der Brexit wurde durch diese Lüge ermöglicht. Man kann dann die Schuld auf rot – grüne Asylchaoten schieben und damit gleichzeitig den immer dringlicher werdenden Umweltschutz diskreditieren. Man kann von der Tatsache ablenken, dass das kapitalistische System für den Großteil der Menschen immer wieder in diesem Schweinezyklus endet, während andere mit den Profiten aus der letzten Krise noch mehr an sich raffen. Es ist verrückt zu glauben, dass in einer Gesellschaft, die ihr Hauptziel darin sieht, Geld und Güter anzuhäufen und in der die Rücksichtslosesten und Gierigsten belohnt werden, die Demokratie gedeiht. Es ist vielmehr eine Auslieferung an die Psychopathen.

Ein sehr schmaler Bereich der Gesellschaft hat fast alle Macht in ihren Händen und baut sie sukzessive weiter aus. Unternehmen haben mehr Macht und Gewicht als jeder von uns und sie finanzieren die Politik. Wer das in den letzten Wochen und Monaten – Stichwort IBIZA Video – nicht geschnallt hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Das einzige Gegengewicht sind Gewerkschaften. Aber in Amerika sind zum Beispiel nur 7% der Werktätigen gewerkschaftlich organisiert. Dass deren Stimme im Vergleich zu den unzähligen Millionären, die im amerikanischen Senat sitzen, unerheblich ist, versteht sich von selber. In Österreich sind knapp 28% der Arbeiter und Angestellten gewerkschaftlich organisiert. Tendenz – vor allem seit dem Bawag Skandal 2009 – fallend.*1)
Dazu kommt, dass im Gewerkschaftsbund mit der mächtigen Fraktion christlicher Gewerkschafter, die der ÖVP zuzuordnen ist, das Paradoxon besteht, dass Arbeiter eine Unternehmerpartei wählen, aber im Gewerkschaftsbund gegen sie auftreten sollen. ( Dass das sicher nicht mehr geschieht, dafür hat die totale Marginalisierung und Entmachtung des ÖAAB unter der Alleinherrschaft des Sebastian Kurz in der jetzt türkisen ÖVP gesorgt)*2)

Der Trick des Kapitalismus, die Menschen zu kontrollieren, besteht darin, sie mit einer unglaublichen Menge von Konsumgütern zu blenden. Haben macht glücklich, ist die Devise. Und die überzeugten Kapitalisten werden nicht müde vorzurechnen, wieviele mehr Menschen vom globalen Warenaustausch profitieren als noch vor 50 Jahren. Dass das auf dramatische Art zu Lasten der Umwelt geht, wird nicht wahrgenommen oder verschwiegen. Nicht die Beziehungen der Menschen untereinander, nicht die Familie, die Freunde, die Kinder, eine friedliche und gesunde Umwelt sind relevant, sondern Autos, Fernreisen, Luxusartikel ….
Die ganze Gesellschaft ist glücklich mit der Möglichkeit einzukaufen. Man muss sie dazu bringen, Sachen zu kaufen, die sie nicht brauchen, die sie aber haben möchten, weil damit Sozialprestige verbunden ist. Man muss weiters dafür Sorge tragen, dass sie sich immer ein wenig fürchten. Man muss ihrer Wut und Frustration ein Ziel anbieten, durch erfundenen Gefahren, vor denen man sie zu retten verspricht: Migranten, Chemtrails, Linkslinke etc. alles kommt in Frage, sogar die Großkonzerne, mit denen man unter einer Decke steckt. Man kann sie bei Bedarf als Gegner apostrophieren und den uralten Kampf des David gegen Goliath vorgaukeln. Und vor allem, man muss die Leute dumm halten. Man muss dafür sorgen, dass das Bildungssystem die Möglichkeit beinhaltet, eine klare Grenze zwischen oben und unten aufrechtzuerhalten und die Menschen nicht mehr in der Lage sind, die Realitäten zu erkennen, dann wählen sie brav die Politiker, die der grenzenlosen Macht des Kapitals den Weg ebnen.
Es lebe der Kapitalismus, es lebe die Dummheit.

*1) http://de.worker-participation.eu/Nationale-Arbeitsbeziehungen/Laender

*2) https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190318_OTS0171/zangerl-wer-glaubt-es-gehe-oeaab-obmann-woeginger-um-die-ak-wahlbeteiligung-ist-blauaeugig

*2)https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/843869_Woeginger-mit-100- Prozent-neuer-Obmann.html

Bezeichnend für die Situation und für die schizoide Wahrnehmung dessen, was in unserer Gesellschaft und weltweit passiert sind zwei Artikel in den O.Ö.Nachrichten vom 8.Juni, erschienen und die für den Titel verantwortlich sind. Einerseits wird das Unternehmertum verherrlicht – dagegen habe ich nichts Prinzipielles – aber andererseits zeigt der nächste Artikel was in einer Gesellschaft passiert, die dem Kapital eine schrankenlose Freiheit erlaubt.

https://www.nachrichten.at/meinung/kommentare/leitartikel/der-boese-kapitalist-und-die-wirklichkeit;art11085,3136608

https://www.nachrichten.at/panorama/weltspiegel/das-verschwinden-der-mittelklasse;art17,3136142

https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Demokratie-ist-hohl-Reichtum-regiert-4009334.html?seite=all

Buchtipp: Paul Mason: Klare lichte Zukunft

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kapitalismuskritiker-paul-mason-mit-menschlichkeit-die-welt.1008.de.html?dram:article_id=450945

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s