Send her back…

Von Donald Trump kann man eines lernen: Nämlich ein wirkliches Arschloch zu sein. Er hat sich mit Ja- Sagern umgeben und macht eine Politik der man anmerkt, dass ihm jegliche Skrupel aber auch jegliche Impulskontrolle fehlt. Ein unreifer unehrlicher Mann, der alle Mittel, die ihm sein Amt gibt, nützt, um seine Macht abzusichern. Ob das das Spiel mit dem Krieg ist, oder der Rückgriff auf die primitivsten Gefühle seiner Anhänger, zu denen in erster Linie auch 50 Millionen evangelikale Christen gehören. Das ist jene Gruppe von Amerikanern, die nachweislich die allermeisten Waffen kauft und auch bereit ist diese zu verwenden. Trumps rassistischen Aussagen mit denen er muslimische und afroamerikanische Parlamentarierinnen beschimpft, sind wider jede Vernunft. Jeder Amerikaner hat Migrationshintergrund. Erst durch die brutale Ausrottung der indigenen Bevölkerung war es möglich den riesigen amerikanischen Kontinent vorwiegend mit Europäern zu besiedeln. Um 1492 lebten vermutlich bis zehn Millionen Indianer in Nordamerika. Um 1900 waren von denen noch gezählte 237 000 am Leben. Mit welcher Grausamkeit und welchem Blutzoll die Afrikaner als Sklaven von eben diesen Europäern nach Amerika verschleppt wurden, wissen wir auch. Alles im Namen Jesu. Die Werte des christlichen Abendlandes und vor allem der Glaube an die eigene Überlegenheit, bildeten die Basis dieses Genozides. Donald Trump, einer, der die schlechtesten Eigenschaften und den prinzipiell räuberischen Charakter der westlichen Welt verkörpert wie kein anderer, glaubt noch heute an diese Überlegenheit der weißen Rasse und ist ein Verehrer des Präsidenten Andrew Jackson.(1767-1845) Dieser versprach seinen Anhängern, die Indianer endgültig zu enteignen und betrieb die systematische Ermordung der Indigenen. Bei den Indianern hieß er „Scharfes Messer“, weil seine Soldaten den toten Indianern die Nase aus dem Gesicht schnitten. Trump ließ das Porträt Jacksons, im Oval Office aufhängen und pries das „grosse Herz“ des ¬Indianerhassers und Sklavenhalters. Tatsächlich ist Trump – man kann es nicht anders ausdrücken- ein mieser kleiner Geschäftemacher, der vor keinem Betrug, keiner Lüge zurückschreckt, und immer auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Ein Mann, dem jede praktische Vernunft fehlt, der an der Welt nicht wirklich interessiert ist – davon zeugen seine vielfältigen Wissenslücken über die einfachsten Sachverhalte, die er immer wieder gezeigt hat. Ein Chauvinist und Rassist, der mit rassistischen Aussagen gegen amerikanische Parlamentarierinnen Stimmung macht um bei seinen ebenso rassistischen Wählern zu punkten. Sein Erfolg zeigt, einerseits, dass die Demokratie in Zeiten der digitalen Massenmanipulation nichts mehr wert ist und andererseits, dass die manipulierten Massen zu jeder gewünschten Dummheit verführt werden können.

Aram Mattioli: Verlorene Welten: Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s