Damnatio memoriae

Im Prinzip ändern sich menschliche Verhaltensweisen im Lauf der Jahrtausende nur unwesentlich. Als der ägyptische Pharao Echnaton, der die Macht von seinem Vater Amenophis III. vermutlich im Jahr 1351 v. Chr. übernommen hatte, einen neuen Glauben einführte – als einziger Gott galt ab sofort Aton, die Sonne – machte er sich damit vor allem bei der Priesterkaste ziemlich unbeliebt. Schon zu Lebzeiten waren er und seine Frau und Mitregentin Nofretete ziemlich isoliert. Als er starb, vermutlich gewaltsam, wurde die Erinnerung an seine Regentschaft ausgelöscht. Die in Stein gehauenen Darstellungen des Pharaos wurden zerstört. Alles was auf ihn verwies wurde vernichtet. Sowohl der römische Kaiser Caligula als auch Nero, dem immer noch die Brandschatzung Roms angelastet wird, was mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht stimmt, sondern eine böswillige Verleumdung seiner Chronisten, vor allem der Christen ist, fielen der Damnatio memorie anheim. Caligula wurde ermordet und Nero zum Selbstmord gezwungen. Die Nachfolger versuchten die Erinnerung an sie auszulöschen, weil sie machtpolitische Gründe dafür hatten. Standbilder wurden zerschlagen, Reliefs zerkratzt und Münzen mit deren Abbildern wurden zerstört. Die Damantio memoriae – und das zeigt die Geschichte – gelingt nur selten vollständig. Heute besteht sie übrigens darin, dass der Facebook- Account von jemandem gelöscht wird. Der Versuch der FPÖ einer damnatio memoria H. C. Strachensis, indem sie dessen Facebook Account abdreht, hat etwas rührend Naives, aber auch genuin Historisches an sich, da es so viele antike Vorbilder gibt, die auf zeitgemäße Weise die damit verbundenen Motive sichtbar machen.
Bin gespannt, wenn in Amerika ein spezieller Twitter Account der Damnatio anheim fällt. Man hat das Gefühl, lange kann es nicht mehr dauern. Trump hat dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella gerade bestätigt, dass die Italiener immer schon gute Verbündete der Amerikaner waren. Nämlich seit der Zeit des römischen Imperiums. Die Kurden hingegen, hätten sich nicht einmal an der Invasion in der Normandie beteiligt. Na sowas auch…

https://kurier.at/politik/inland/facebook-aus-fuer-polit-paar-strache-streit-mit-fpoe-ist-noch-nicht-vorbei/400651601

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s