Vorsichtig optimistisch, oder wie Regierungen mit Krisen umgehen.

Ja, die Entwicklung ist – den Umständen entsprechend – positiv. Die Zahlen der Infizierten halten sich in Grenzen, was durch den kompletten „shut down“ ja auch nicht anders zu erwarten war. Aber seien wir ehrlich: Wir hatten „das Glück“ mit Ischgl! Von da aus haben Touristen die Infektion in halb Europa verbreitet und natürlich auch in Österreich. (Etliche Fälle in Oberösterreich hatten ihren Ursprung in Tirol, wo man offensichtlich Geld vor Vernunft gestellt hat). Zusätzlich sind fast gleichzeitig – Anfang März – die Zustände in Italiens Krankenhäusern eskaliert. Man hätte schon dumm wie Trump sein müssen, um da nicht zu reagieren. Aber erst die massiven Hinweise aus Island und Deutschland auf den Hot Spot der Epidemie in Ischgl zusammen mit der Entwicklung in Italien waren dann doch besorgniserregend genug, dass die Regierung gehandelt hat. Man muss sich dafür nicht als Retter der Nation feiern lassen und so tun als wäre die ganze medizinische, vor allem epidemiologische Kompetenz beim Bundeskanzler und nicht bei den Fachleuten. Man muss nicht täglich in den Medien so tun als wäre man der große Zampano, auf den die ganze Welt blickt, der nicht nur die Balkan- sondern auch die Corona-Route geschlossen hat. Das ist zwar alles gut inszeniert, aber inzwischen mehr als peinlich. Zu unserem Glück waren Türkis Blau auch nicht lange genug an der Macht, um das Gesundheitssystem für eine weitgehende Privatisierung wie in Amerika zu öffnen, damit bleibt dieses Gesundheitssystem auch einigermaßen krisenresistent. Aber auch andere haben in dieser Krise scheinbar nicht alles so dargestellt, wie es den Tatsachen entspricht. So gab es schon vor 2 Jahren einen Bericht von amerikanischen Fachleuten über die Zustände in einem Forschungslabor in Wuhan, dass sich mit Fledermausviren beschäftigt, aber nicht über die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen verfügt. Der Bericht ging an die amerikanische Regierung. Die Fachleute schlugen in einem Telegramm vor, hier dringlich Hilfe zu leisten, da das Labor mit höchst gefährlichen Viren vom Typ des SARS-Virus umginge. Aber geschehen ist letztendlich nichts. Ein Bericht in der Washington Post existiert aber darüber. Es könnte also was dran sein an all diesen Gerüchten. Nicht dass das Virus künstlich verändert wurde, wie viele Verschwörungstheoretiker meinen, sondern dass sich dort schlicht und einfach jemand auf Grund der fehlenden Sicherheitsprozeduren angesteckt hat, wäre möglich und denkbar. Aber das wäre natürlich peinlich, also stammt das Virus vermutlich doch von einem Wildmarkt, das ist weniger peinlich und auch moralisch noch gerade eben vertretbar, weil das Essen von Fledertieren eine uralte Tradition ist. Trump hat das Virus ja als chinesisch bezeichnet, während die Chinesen ihrerseits darüber spekuliert haben, ob es nicht durch amerikanische Militärs ins Land gebracht worden wäre. Trump himself wiederum hat jetzt einen anderen Sündenbock deklariert: Die WHO. Und obwohl sämtliche evangelikalen Prediger, die Trump unterstützen (und die Krise mit Beten und rituellen Beschwörungen beenden wollen) und obwohl der Direktor der WHO in seinem Namen den des Erlösers trägt – er heißt nämlich Tedros Adhanom Ghebreyesus – ist er für die evangelikalen Trumpisten momentan der Antichrist, der an der Entwicklung in Amerika die Schuld trägt. Boris Johnson, um auch auf den noch einmal näher einzugehen, ist ja rekonvaleszent. Er kann also momentan nichts für das englische Gesundheitssystem tun, was ihm jetzt vielleicht ein Anliegen wäre. Dafür wundert sich die Welt über die Infektionszahlen in englischen Altersheimen. Dort gibt es angeblich in der Woche bis zum 27. März nur 22 Opfer in Pflegeheimen, während es im Rest der Welt gerade diese Bevölkerungsgruppe zu Tausenden vom Rollator schmeißt.
Also Kompetenz stellt sich anders dar. Und dabei habe ich noch gar nicht alle inkompetenten Narren, die irgendwo auf der Welt politischen Schwachsinn verbreiten aufgezählt.

https://www.washingtonpost.com/opinions/2020/04/14/state-department-cables-warned-safety-issues-wuhan-lab-studying-bat-coronaviruses/

https://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-in-der-corona-krise-verspaetete-opfer-a-b7b7f0c0-8636-413a-b8e7-88f35d666aeb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s