Paradies Papers

Der Unterschied zwischen der Mittelmeerroute und der Steuerfluchtroute besteht darin, dass die Steuerflüchtlinge tatsächlich im  Paradies landen, was den Kriegsflüchtlingen auf der Mittelmeerroute eher nicht bevorsteht. (Ausser man sieht es mit einem gewissen Zynismus). Die Mittelmeeroute wurde von Sebastian Kurz geschlossen. Die Steuerfluchtroute will der derzeitige ÖVP- Finanzminister Schelling,  für alle Steuerflüchtigen offenhalten. Zumindest liegt ihm nichts an einer raschen Umsetzung der neuen Geldwäscherichtlinie der EU.  Bei dem Regelwerk geht es um schärfere Bestimmungen für die Offenlegung der wahren Eigentümer von Trusts und Stiftungen.  Gemeinsam mit Luxemburg, Großbritannien, Malta und einigen weiteren Staaten, die für Steuerflüchtlinge als Paradiese gelten, spielt er eine ziemlich dubiose Rolle. Denn wenn man die Beteuerungen auf der Webseite des Finanzministeriums liest, und mit seine derzeitigen Aussagen vergleicht, dann klaft da irgendwo ein Widerspruch.
Wasser predigen und Wein trinken, nennt man das.

https://www.bmf.gv.at/presse/Schelling-Plan.html

http://derstandard.at/2000067671911/Steueroasen-Karas-sieht-Schelling-auf-der-falschen-Seite